Zugspitze 1995



Am Mittwoch den 9. 8. 1995 sind wir nach Garmisch-Partenkirchen, Ortsteil Hammersbach gefahren. Teilweise bei starkem Regen. Um 14h, bei leichtem Regen, zur Höllentalanger-Hütte (1381m), durch die sehr eindrucksvolle Höllentalklamm (sehr schön, sehr nass) in 2 Std. aufgestiegen. Am Abend noch immer schlechtes Wetter!

10. 8. 1995
6h Tagwache, herrliches, wolkenloses Wetter. Kaum zu glauben nach dem vielen Regen der letzten Tage. Gut gefrühstückt und um 7h30 Aufbruch. Nach 1 Stunde beim Einstieg zum Klettersteig. Aufstieg über die "Leiter" - und über´s "Brett"- sehr eindrucksvoller Beginn des Aufstieges. Im Gehgelände zum ( Rest ) Gletscher, teilweise etwas steil, mit sehr weitem Spreizschritt die Randkluft überwunden und weiter oben fanden wir ein gemütliches Plätzchen zum Rasten. Über den Klettersteig, der sehr gut versichert ist, zur lrmscherscharte und hinauf zum Gipfel (2963m). Sind um 13h30 angekommen. Mit ca. 2000 Touristen den Nachmittag genossen. Nach dem Nachtmahl im Münchner-Haus gab es verbilligtes Verdauungsschnapserl, und gratis, herrliche Abendstimmung im Freien.

Fr. 11. 8. 1995
Zeitig aufgestanden, da der Jubiläumsgrat am Programm stand. Wir sind nach 1 Stunde umgekehrt, weil der Weg sehr ausgesetzt, brüchig und nicht versichert ist. Seil hätten wir mitgehabt, aber nirgends eine Möglichkeit, einen vernünftigen Stand zu bauen. Also kehrten wir zurück zum Gipfel und sind den Steig, den wir raufgekommen sind, wieder abgestiegen. Am Nachmittag fuhren wir nach Ehrwald zum Campingplatz "Alpenhotel". Wunderschöne Anlage mit nettem Restaurant, wo wir auf den höchsten Berg Deutschlands mit einem Gläschen Wein anstießen. Den nächsten Tag verbrachten wir mit Baden und Sauna in der Anlage. Samstag ging' s wieder nach Hause.


Fotos zu diesem Bericht siehe hier!



Zurück